Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

10 Kulturschocks bei einem Sprachaufenthalt in Los Angeles

Sprachaufenthalt-Los-Angeles

Ein Sprachaufenthalt in Los Angeles ist für viele ein Traum. Doch was erwartet dich in dieser riesigen Metropole und gibt es neben dem Glanz und Glamour auch Dinge, die für uns richtige Kulturschocks sind? Ja, die gibt es. Oder hast du schon mal eine "Giraffenfrau" auf der Strasse laufen sehen oder 3 Pitbulls mit Sonnenbrillen am Strassenrand? 

Los Angeles Sprachreise mit kulturellen Überraschungen

Dann also los mit den kulturellen Überraschungen auf einer Los Angeles Sprachreise. Hier sind unsere Top-10:

1) LA ist teilweise echt teuer

Wenn du LA mit dem Rest der USA vergleichst, dann sind die Preise für viele Dinge um einiges teurer. Während die Durchschnittspreise für das monatliche Fitnesscenter im nationalen Vergleich bei $58 liegen, so kostet es in LA im Durchschnitt $70. Frauen lassen sich für ca. $69 die Haare schneiden und ein Gericht mit Getränk im Restaurant kostet um die $56. Eine Jeans kostet im Rest des Landes um die $34, aber in LA liegt der Schnitt bei $60. Also wenn du hier shoppen gehen möchtest, vergiss nicht, das entsprechende Budget mitzubringen.

Tipp: Wie in allen grösseren Städten der USA findest du auch in und um Los Angeles viele
" Outlet-Centres" wie beispielsweise das Citadel Outlets. Nur schon die Grösse dieser Outlets kann für jemanden der noch nie in den USA war ein kleiner Kulturschock sein. Auf einer riesigen Fläche findest du unzählige Geschäfte namhafter Marken und profitierst dabei von äussersts attraktiven Preisen. Der Haken?  Die angebotenen Produkte sind häufig aus dem Vorjahr. Wenn dich das nicht weiter stört, kannst du hier richtig viel Geld sparen und top Markenprodukte zu sehr attraktiven Preisen shoppen!

Tipp 2: Damit du an der Kasse nicht erschrickst, solltest du dir bewusst sein, dass in den USA die Mehrwertsteuer (salex tax) nicht angeschrieben wird und erst an der Kasse hinzugerechnet wird. Willst du dir beispielsweise ein paar Schuhe im Wert von 100 Dollar kaufen, bezahlst du an der Kasse rund 109 Dollar. Aktuell beläuft sich die Sales Tax in Los Angeles auf 8.75%.

2) Hohe Trinkgelder

Bleiben wir gleich beim Thema Geld. Trinkgelder nehmen einen sehr hohen Stellenwert in den USA ein. Für die Mitarbeiter stellen sie einen beachtlichen Teil ihres Lohns dar und sind daher unverzichtbar. 15 – 20 % Trinkgeld sind in der Regel üblich und sollten auch gegeben werden (ausser der Service war wirklich nicht gut...). Im Gegenzug ist der Service aber in den meisten Fällen wirklich sehr zuvorkommend.  

Tipp: Manche Restaurants inkludieren das Trinkgeld automatisch! Kontrolliere jeweils kurz die Rechnung und vergewissere dich, dass das Trinkgeld nicht bereits inkludiert wurde - ansonsten zahlst du doppelt.

3) Viele, viele Menschen

Gerade, wenn du noch nicht sehr viele Weltmetropolen besucht hast, kann dich die Menge an Menschen in Los Angeles überwältigen. Die Stadt zieht mit ihren vielen Stars Besucher aus der ganzen Welt an. Dazu mischen sich diejenigen, die auch einmal berühmt werden wollen. Gerade an Touristenattraktionen wie dem "Walk of Fame" kannst du mit einer grossen Menschenmenge rechnen. Weniger Leute tummeln sich von März bis Mai und September bis November auf den Strassen.

volle-Strassen-Los-Angeles

4) Einzigartige Menschen

Neben vielen Menschen gibt es auch wirklich sehr besondere Menschen in Los Angeles. Eine Frau, die sein möchte, wie eine Giraffe - Kostüme von Spiderman und Co - singende Divas und tanzende Clowns - in LA gibt es nichts, was es nicht gibt. Das Gute daran ist, dass die Einwohner sich überhaupt nicht daran stören. Jeder kann hier einfach so sein, wie er sein möchte.

5) Cannabis ist legal

Anders als in der Schweiz ist der Konsum von Cannabis in Kalifornien legal.
Fun Fact: Als der Konsum noch nicht erlaubt war, gab es zahlreiche Dr. Green Läden. Dort konnte man sich gegen Gebühr ein ärztliches Rezept ausstellen lassen, das einem den Bezug von Cannabis ermöglichte. 

6) Kontrast zwischen Arm und Reich

Armut und Reichtum sind in Los Angeles sehr nah beieinander. Obdachlose findest du zwar in allen grösseren Städten im Westen der USA sehr zahlreich – aber in LA ist der Kontrast zwischen arm und reich noch sichtbarer. 

7) Rushhour (eigentlich immer)

Mach dich darauf gefasst, dass in Los Angeles immer Rushhour herrscht und du mit dem Auto gerade in der Stadt nur sehr langsam voran kommst. Dazu gibt es die riesigen Highways, die bis zu 8 Spuren haben. Das ist für jeden Europäer immer wieder ein Erlebnis.

Untitled design(1)

8) Leere Gehwege

So wie die Strassen immer voll sind, sind die Gehwege immer ziemlich leer. Für längere Strecken bist du auf ein Auto angewiesen, denn der öffentliche Nahverkehr lässt sich bei weitem nicht mit dem in Europa vergleichen. Wenn du in den USA ein Auto mieten willst, solltest du dir bewusst sein, dass die Autos grundsätzlich einfach riesig sind.

Dazu eine kleine Anekdote von unserem Mitarbeiter Joel: "Ich wollte mal einen Mustang mieten ... Einen solchen wollten sie mir nicht geben, weil sie dachten, das sei zu gefährlich für einen jungen Typen. Stattdessen habe ich einen Chevrolet Suburban bekommen. Das Teil ist riesig und deutlich ‚schwieriger‘ zu fahren als der bereits grosse Mustang."

9) Die Distanz zwischen Hollywood, Strand und Beverly Hills

Achtung, LA ist riesig! Es ist sozusagen eine riesige Stadt mit vielen kleinen Städten darin. Los Angeles hat ausserdem kaum Wolkenkratzer. Es gibt das Financial District wo ein paar Hochhäuser stehen, aber im Grunde gibt es recht wenig Hochhäuser im Vergleich zu anderen Städten in den USA.

10) Die Offenheit der Menschen

In der Schweiz ist es eher unüblich, dass du einfach so von jemanden angesprochen wirst. Ganz anders ist das in Los Angeles. Egal, ob beim Warten, im Restaurant, im Geschäft etc. Die Leute fangen einfach an zu reden und geben dir das Gefühl, dass du sie schon ewig kennst. Aber Achtung: Nur weil sie nett sind und mit dir reden, heisst das nicht, dass sie sich wirklich für dich interessieren. Für uns können die Leute dann schnell oberflächlich wirken. Daran wirst du dich vielleicht gewöhnen müssen, gerade wenn es deine erste Reise in die USA ist.

Auf zum Kalifornien Sprachaufenthalt

Hast du Lust bekommen, für deinen Sprachaufenthalt nach Kalifornien zu reisen und Los Angeles zu entdecken? Dann kannst du hier lesen, was dir L.A. alles zu bieten hat und hier findest du einen Vergleich zwischen New York und Los Angeles.

Viktoria

Viktoria

Reisebloggerin aus Leidenschaft! Das bin ich. Meinen ersten Sprachaufenthalt verbrachte ich in den USA. Später konnte ich als Teamer auf Jugendsprachreisen in Malta und Brighton arbeiten. Mein Beruf als Spanisch-, Deutsch- und Englischlehrerin hat mich in die verschiedensten Länder in Nord- und Südamerika sowie Europa geführt und mich zu einer begeisterten Bloggerin gemacht.

Ähnliche Artikel

    Sprachaufenthalt  in Los Angeles

    Für Newsletter anmelden!

    Blogverzeichnis Bloggerei.de
    Neuer Call-to-Action