Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

10 Tipps, um den Touristenströmen aus dem Weg zu gehen

Weg-vom-Massentourismus-1

Immer mehr Menschen reisen durch die Welt und das kann schnell dazu führen, dass beliebte Reiseziele einfach hoffnungslos überfüllt sind. Hast du auch genug von den Touristenströmen? In diesem Artikel erfährst du, wie du dem Massentourismus aus dem Weg gehen kannst und Orte erlebst, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

So erlebst du dein Reiseziel wie die Einheimischen

Um dein Reiseziel authentisch und nachhaltig zu erleben, musst dich auf die Wege der Einheimischen begeben. Hier findest du ein paar Tipp, wie du damit beginnen kannst.

  1. Den Espresso im Café um die Ecke trinken

Das kleine Café um die Ecke eignet sich hervorragend, um deine Gegend vorab kennenzulernen und einen ersten Eindruck von Land und Leuten zu bekommen. Als kleiner Tipp: richtig bist du dort, wo du eigentlich nur die Landessprache hören kannst und auf der Menükarte kein Wort Englisch oder Deutsch zu finden ist.

  1. Eine Bar besuchen, die NICHT auf Tripadvisor ist

Tripadvisor gibt uns zwar die Möglichkeit, vorab Fotos und Bewertungen einer Bar anzusehen. Doch nimmt das nicht irgendwie auch die ganze Stimmung? Wenn man vorher schon genau weiss, was man bekommt, dann ist das Erlebnis irgendwie nur noch halb so spannend. Also mach dich auf und wage – ganz wie in alten Zeiten – dein Glück in der nächsten Bar, die garantiert nicht auf Tripadvisor steht. Gib der neuen Erfahrung einfach mal eine Chance.

  1. Konzert einer lokalen Band besuchen

Hier tummeln sich garantiert viele Einheimische. Auf Plakaten, in lokalen Zeitschriften oder auch einfach im Kontakt mit den Bewohnern, kannst du dich über lokale Bands informieren und ein ganz authentisches Konzert besuchen. Dabei lernst du nicht nur die Kultur besser kennen, du wirst auch garantiert auf keine Touristenmassen stossen.

  1. Veranstaltungstipps beachten

Ähnlich wie bei den Konzerten verhält es sich mit den Veranstaltungen. Frage vor Ort nach den lokalen Veranstaltungen und nehme an denen teil, die besonders bei Einheimischen beliebt sind. Wenn deine Sprachkenntnisse dafür bereits ausreichen, so sprich doch ein paar freundliche Menschen vor Ort an und frage Sie, welche Veranstaltungen Sie dir empfehlen können.

  1. Einheimische fragen, wo sie unterwegs sind

Und mit dem Fragen geht es auch gleich weiter. Trau dich den Mund aufzumachen und erkunde dich bei den Einheimischen, was sie an ihrer Stadt oder ihrem Ort lieben. Wohin gehen sie? Was sind beliebte Freizeitbeschäftigungen? Gibt es vielleicht einen Kochkurs, an dem du teilnehmen kannst?

authentisch-reisen-ohne-massentourismus

  1. Nicht die Top 10 Sehenswürdigkeiten besuchen

Ein ganz grosses Muss, um den Touristenströmen aus dem Weg zu gehen: Besuche NICHT die typischen Sehenswürdigkeiten. Denn ob der Big Ben in London, die Sagrada Familia in Barcelona oder der Eiffelturm in Paris, hier wirst du garantiert von Touristen aus der ganzen Welt überrannt. Also mache eine Liste von den beliebtesten Sehenswürdigkeiten, die du auf deiner Reise auf jeden Fall NICHT besuchen wirst.

  1. Eine Runde durch ein ganz normales Stadtviertel drehen und sich überraschen lassen

Der beste Weg deine neue Umgebung kennenzulernen, ist völlig normale Stadtviertel auf dich wirken zu lassen. Dabei habe ich in Barcelona schon wunderbar schnuckelige Cafés entdeckt oder traumhafte Boutiquen mit Schnäppchenpreisen in Brighton. Und bei all dem bin ich keinem einzigen Touristen begegnet.

  1. Einen Kurs besuchen, den auch Locals besuchen

Interessierst du dich für Yoga, Tanzen, Upcycling, Malen oder Fotografieren? Dann besuche doch einen Kurs, an dem die Einheimischen teilnehmen. Natürlich eignet sich diese Option am besten bei einem längeren Auslandsaufenthalt.

  1. Auf Safari-Look verzichten

A und O, um nicht eins mit dem Massentourismus zu werden ist der Verzicht darauf, wie ein Tourist auszusehen. Also kein Safari-Look, kein „I love London“ T-Shirt. Deine Kleidung sollte bequem sein und unauffällig. Eben einfach ganz normal.

  1. Handy und Fotoapparat im Zimmer lassen

Wie bitte??? Ohne Handy, Google Maps und Kamera? Ja genau das. Denn ohne das geliebte Internet, bist du wirklich auf dich allein gestellt, musst die Einheimischen nach Rat fragen, kannst deine Umgebung in vollen Zügen wahrnehmen und kommst vielleicht auch auf neue Ideen.

Wenn du unsere Tipps beachtest, kannst du garantiert eine tolle Zeit fernab von Touristenmassen erleben. Lass dich einfach auf das neue Land und die fremden Leute ein, nutze deine neuen Sprachkenntnisse und nehme dir Zeit zum Geniessen und Entdecken. Dann wird deine Zeit im Ausland garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Veröffentlicht am 23.01.19 14:00
Viktoria

Viktoria

Reisebloggerin aus Leidenschaft! Das bin ich. Meinen ersten Sprachaufenthalt verbrachte ich in den USA. Später konnte ich als Teamer auf Jugendsprachreisen in Malta und Brighton arbeiten. Mein Beruf als Spanisch-, Deutsch- und Englischlehrerin hat mich in die verschiedensten Länder in Nord- und Südamerika sowie Europa geführt und mich zu einer begeisterten Bloggerin gemacht.

Ähnliche Artikel

    Neuer Call-to-Action