Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Nachhaltig unterwegs: 8 Tipps zum umweltbewussteren Reisen

Zuhause trennen wir den Müll und gehen mit dem grossen Korb zum Einkaufen. Wir machen das Licht aus, wenn wir das Haus verlassen und schliessen das Fenster, wenn die Heizung läuft. Umweltbewusstes Handeln hast du in deinen Alltag schon automatisch integriert. Denn immerhin tust du damit nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern sparst meistens auch bares Geld. Warum sollte das beim Reisen anders sein? Gerade, wenn wir die Natur durch Dinge wie Flugzeugabgase belasten, können wir uns mit kleinen Tipps für Nachhaltigkeit einsetzen und dafür sorgen, dass wir umweltbewusst reisen. Wir zeigen dir, wie einfach das geht…


  1. Nachhaltigkeit
    in den Ferien beginnt beim Kofferpacken

Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen, weitentfernte, fremde Länder auf der anderen Erdhalbkugel zu erkunden. Dennoch muss es nicht jedes Mal Australien oder Neuseeland sein. Umweltbewusstes Reisen beginnt schon bei der Auswahl des Ferienziels. Oft lassen sich Nachbarländer einfach mit dem Bus oder Zug erreichen und trotzdem kannst du in eine ganz andere Kultur eintauchen und viel Neues erleben. Träumst du von paradiesischen Stränden ganz weit weg? Orte, wie Costa Rica oder Hawaii setzen sich schon lange mit nachhaltigen Tourismus auseinander. Deshalb findest du vor allem dort umweltschonende Übernachtungsalternativen, ökologisch angebautes Essen und besonders geschützte Naturreservate. Egal, wohin die Reise geht: vergiss nicht den Strom Zuhause abzustellen.

  1. Umweltbewusst Reisen: Wann kann es losgehen?

Nicht zu unterschätzen ist der ausgewählte Zeitraum für deinen Trip. Vor allem in der Hochsaison sind beliebte Ferienorte viel Trubel ausgesetzt. Mit den Touristen kommt leider auch mehr Verkehr und Müll. Reisen in der Nebensaison schont also nicht nur die Umwelt, sondern ist auch für dich viel angenehmer.

  1. Umweltfreundlich übernachten

Inzwischen gibt es ein vielfältiges Angebot an verschiedenen ökologischen Unterkünften. In jedem Fall tust du der Natur einen Gefallen, wenn du in gemeinschaftlich genutzten Wohnräumen lebst. Als schöner Nebeneffekt lernst du zum Beispiel in einer Studentenwohnung oder bei einer Gastfamilie das wahre Leben der Einheimischen kennen.

  1. Wie du umweltschonend von A nach B kommst

Eine der schönsten Methoden einen neuen Ort zu erkunden ist definitiv mit dem Velo. An der frischen Luft kannst du durch romantische Gassen fahren, Strandpromenaden erkunden und auch noch etwas für deine Gesundheit tun. Auf dem Festland sind die meisten Städte gut miteinander vernetzt und öffentliche Verkehrsmittel gibt es an jeder Ecke. Auch wenn umweltbewusstes Reisen mit Bus und Bahn etwas länger dauert, siehst du tolle Landschaften, triffst andere Leute und kannst einen Moment entspannen.

Nachhaltig umweltbewusst reisen

  1. Die Öko-Reisen-Grundausstattung

Regel Nummer Eins: überflüssiges Gepäck bleibt gleich daheim. Eine wiederbefüllbare Trinkflasche, eine kleine Brotdose, sowie ein Stoffbeutel dürfen allerdings mitkommen. So kannst du Plastikprodukte clever umgehen und Essensreste wandern nicht sofort in den Abfall. Anstatt auf Batterien solltest du selbstverständlich auf wiederaufladbare Akkus setzen. Es lohnt sich ausserdem in schnelltrocknende Handtücher und unempfindliche Kleidung zu investieren, sodass du dir den einen oder anderen Waschgang sparen kannst.

  1. Regional einkaufen und saisonal Essen

Umweltbewusstes Reisen bedeutet auch alle saisonalen Schlemmereien aus der Region zu probieren – von exotischen Früchten, über frischgeerntetes Gemüse bis hin zu hochwertigen Produkten direkt von der Nachbarfarm. Besuche den lokalen Bauernmarkt und erkunde das landestypische Essen.

  1. Respektvoll mit Ressourcen umgehen

Viele Dinge, die wir als ganz selbstverständlich ansehen, sind es in einigen Ländern oft nicht. Wasser ist ein kostbares Gut und ein gewissenhafter Umgang ist vor allem in den Ferien angebracht. Genauso ungern gesehen wie stundenlanges Duschen, ist das Missachten von Regeln in der Natur. Gerade in Nationalparks solltest du die Hinweise respektieren, angelegte Wege nicht verlassen und Tiere nicht füttern, sodass nichts aus dem ökologischen Gleichgewicht kommt und die Naturschönheiten noch lange existieren.

  1. Freiwilligenarbeit: sich aktiv für den Naturschutz einsetzen

Gerade, wenn du länger unterwegs bist, kannst du die Möglichkeit nutzen ein Land noch besser kennenzulernen und dich aktiv für den Umweltschutz zu engagieren. In vielen spannenden Projekten kannst du unterschiedliche Aufgaben übernehmen und zusammen mit anderen Freiwilligen für den guten Zweck arbeiten. Wir bieten dir aufregende Volunteering-Projekte in deiner Wunschdestination.

Wir reisen so gerne, weil wir die Welt lieben, wie sie ist: wunderschöne Landschaften, beeindruckende Ökosysteme und unendliche Artenvielfalt. Damit sie auch so bleibt, kann jeder Einzelne sein Bestes geben, um die Natur respektvoll zu behandeln. Umweltbewusstes Reisen schont nicht nur deinen Geldbeutel und ist viel einfacher als gedacht, sondern macht auch gleich noch mehr Spass.

Möchstest du noch mehr über Nachhaltigkeit erfahren? Dann lies unseren Artikel "Nachhaltig sein beim Reisen".

 

 

 

Veröffentlicht am 10.01.18 16:00
Viktoria

Viktoria

Reisebloggerin aus Leidenschaft! Das bin ich. Meinen ersten Sprachaufenthalt verbrachte ich in den USA. Später konnte ich als Teamer auf Jugendsprachreisen in Malta und Brighton arbeiten. Mein Beruf als Spanisch-, Deutsch- und Englischlehrerin hat mich in die verschiedensten Länder in Nord- und Südamerika sowie Europa geführt und mich zu einer begeisterten Bloggerin gemacht.

Ähnliche Artikel