Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Abenteuerreise und Sozialeinsatz in Vietnam

Vietnam galt lange als absoluter Geheimtipp unter Reisefans, in letzter Zeit entwickelte sich das Land jedoch zu einer beliebten und facettenreichen Destination. Bei einem Sozialeinsatz in Vietnam besteht die Möglichkeit zuerst die landschaftlichen Schönheiten zu besuchen und unter anderem die Halong Bucht zu besichtigen, ein Trekking durch das Mai Chau Tal zu unternehmen, weitläufige Höhlen zu entdecken und beim Nachtfischen sein Glück beim angeln zu versuchen. Anschliessend wird bei der zwei oder vierwöchigen Freiwilligenarbeit Hanoi entdeckt und eng mit der freundlichen Bevölkerung zusammengearbeitet.

Chaos oder Paradies? Beides!

Hanoi erscheint auf den ersten Blick als das pure Chaos. 6.5 Millionen Einwohner rollen auf 5 Millionen Mofas durch die Strassen, oft – so scheint es – ohne Rücksicht auf die Gesundheit und andere Verkehrsteilnehmer. Ampeln scheinen blosse Verzierung zu sein, Vortritt hat der Schnellere und nach rechts oder links geschaut wird sowieso nicht. Die Hauptstadt Vietnams wird aber auch ganz romantisch die Stadt der Seen und Flüsse genannt, da sie im fruchtbaren Flussdelta des Roten Flusses liegt. Die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens ist eine Metropole der Gegensätze. Die Altstadt kontrastiert mit modernen Wolkenkratzern, traditionelle Märkte mit neuen Konsumtempeln und natürlich der Kommunismus mit dem Kapitalismus.

Auf zum Sozialeinsatz in Hanoi

Die Freiwilligenarbeit in Hanoi kann sehr unterschiedlich ausfallen. Je nach Bedarf und Vorkenntnissen werden die Volunteers in unterschiedlichen Projekten eingesetzt. So ist es möglich in einem Weisenhaus Kinder zu betreuen, Englisch zu unterrichten und bei anfallenden Arbeiten rund ums Haus zu helfen. Im Fürsorgezentrum unterstützt man Ärzte und Angestellte bei der Betreuung behinderter Kinder und ihrer Eltern und fördert die Fähigkeiten der Kinder mit bestimmten spielerischen Aktivitäten. Ganz wichtig ist es viel Einsatz zu zeigen und sich auch mit Eigeninitiative eigenen Ideen und Vorstellungen einzubringen, da Projekte auch eher schlecht organisiert sein können. Trotzdem wird ein Sozialeinsatz in Vietnam eine einmalige Erfahrung und man wird viel über das Gastland und sich selbst lernen.

Veröffentlicht am 22.08.12 08:24
Reisefreak

Reisefreak

Reisen ist mein Leben und mein Leben ist eine Reise.

Ähnliche Artikel