Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Christmas around the World

Palmen, Sandstrände und sommerliche Temperaturen – Klingt nicht nach Weihnachten? Und ob! Rund um den Globus werden Weihnachtsfestivitäten abgehalten. Ob in Australien, Kolumbien oder Indien: Jedes Land hat seine eigenen Traditionen und Bräuche. Wir möchten euch einige Unterschiede und Gemeinsamkeiten der „Christmas-Bräuche“ vorstellen und würden uns auch über euren Beitrag freuen!

Weihnachten ist in unseren Kreisen bekannt als Fest der Liebe, der Familie und des Zusammenkommens. Wir haben den „Samichlaus“, das „Christkind“ und den Adventskalender. Wir feiern den 1.-4. Advent und „Guätzlen“ bis der Backofen raucht. In den drei Kategorien „Tradition“, „Essen“ und „Bescherung“ vergleichen wir verschiedenste Länder miteinander und zeigen euch mal ganz andere Weihnachten.

Essen: Zalabya, Mtanas oder Käsebällchen mit Schinken

Weihnachtsmahl ist nicht gleich Weihnachtsmahl. Wer beispielsweise Weihnachten in den Philippinen feiert, kriegt Käsebällchen mit Schinken vorgelegt – eine Spezialität, die man zu Weihnachten nicht auslassen kann!

In Ägypten verzichten die Menschen 43 Tage vor dem Weihnachtsfest (dieses findet übrigens erst am 7. Januar statt!) gänzlich auf Fleisch. Der Festschmaus findet dafür umso grösser statt: traditionelle Speisen wie Fisch und das Gebäck Zalabya werden in großen Mengen verspeist.

Es geht jedoch noch exotischer: In Swasiland werden sog. "Mtanas" zubereitet. Hierbei handelt es sich um Fladenbrote welche mit Bananenmus bestrichen werden. Das Weihnachtsfest an und für sich ist eine Mischung zwischen Folklore und christlicher Tradition.

Tradition: Pohutukawa, 10 Tage Weihnachten und eine Schüssel mit Brei

Christmas2Was bei uns die Weihnachtstanne ist, nennt sich in Neuseeland „Pohutukawa“. Hierbei handelt es sich um einen Baum, welcher nur in Neuseeland beheimatet ist und im Dezember rote Blüten trägt. Auch im Nachbarland Australien werden keine echten Tannen verwendet. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Die Gefahr eines Brands ist zu gross. So verwenden die Australier Kunstbäume und Lichterketten.

Der 24. Dezember ist in Skandinavien ein ganz besonderer Tag. Um die Kobolde zu besänftigen und sie von bösen Streichen abzuhalten werden im hohen Norden Schüsseln mit Brei auf die Fensterbank gestellt. Traditionsgemäss steht ausserdem nach einem ausgiebigen Festmahl ein Besuch in der Sauna auf dem Plan. Ob sie so insgeheim die Weihnachtspfunde wegschwitzen ist nicht bekannt. ;-)

Wer findet, Weihnachten sei viel zu kurz, der soll mal in Kolumbien feiern. Die Weihnachtsfestivitäten dauern hier ganze 10 Tage und beginnen am 14. Dezember. Als krönender Abschluss wird an Heilig Abend mit grossem Feuerwerk und Tanz auf der Strasse gefeiert.

Bescherung: Christmas-Stockings, Zitronen und rote Badehosen

In Indien sind nur 2,4% der Einwohner Christen. Trotzdem werden auch hier Geschenke verteilt. In erster Linie werden die Kinder beschenkt. Die Angestellten erhalten ebenfalls Gaben. Saures kriegt jedoch das Familienoberhaupt: Als Zeichen des Respekts wird ihm eine Zitrone überreicht. Diese steht für die besten Wünsche sowie Glück und Erfolg. Falls Ihr also kein passendes Präsent findet, einfach eine Zitrone schön einpacken… ;-)

Christmas3Wer gerne amerikanische Filme guckt, dem ist diese Tradition bereits bestens bekannt: Am Abend vor Weihnachten werden über dem Kamin die sog. "Christmas-Stockings" aufgehängt. Der Weihnachtsmann schlüpft während seiner Tour um die Welt durch den Kamin und füllt den Strumpf mit Weihnachtsgaben. Eine Tasse heisse Milch für Santa Clause und Zuckerstücke für Rudolph liegen ebenfalls bereit.

Der 25. Dezember entspricht in Australien keinesfalls den meteorologischen Gegebenheiten, wie wir sie uns gewohnt sind. Das heisst also: Tropische Temperaturen, feiern unter Palmen und Grillparties im Park. So schaut auch der Weihnachtsmann nicht im schweren Weihnachtsmantel sondern ganz australisch in roter Badehose auf dem Surfboard in den Häusern vorbei und verteilt die Präsente.

Und wie feiert Ihr Weihnachten? Und hat jemand von euch schon mal Weihnachten im Ausland gefeiert?

Veröffentlicht am 11.12.13 10:01

Ähnliche Artikel