Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Für ein Auslandpraktikum nach Lanzarote!

Bei einem Work Experience Auslandaufenthalt werden Berufs- oder Weiterbildungsrelevante Auslandpraktika absolviert. Perfekt um eine Sprache zu vertiefen und gleichzeitig wichtige Berufserfahrung zu sammeln. Daniela war für ein Praktikum in Spanien und berichtet vom harten Alltag, aber auch von der spanischen Sonne und den Ausflügen und Abenteuern mit Freunden:

„Mein Arbeitstag in Lanzarote fängt um 16:00 Uhr an. In meiner Uniform gehe ich nach unten zur Pool-Bar, wo ich meistens nicht mehr allzu viel zu tun habe, weil wir um diese Zeit kein Essen mehr verkaufen. Meine Arbeit ist es, Getränkebestellungen der Gäste entgegenzunehmen, zu servieren und die Tische aufzuräumen. Kurz vor 18:00 Uhr sammle ich dann die Aschenbecher, Tischnummern und die Sitzkissen ein, weil wir dann schliessen. Danach kann ich für eine halbe Stunde Pause machen um zu essen und mich umzuziehen für die Cocktail-Bar. Um diese Zeit ist es da auch meistens relativ ruhig, aber keine Angst, dies ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Um 20.00 Uhr geht es dann erst richtig los. Um diese Zeit fängt die Livemusik an und alle anderen Kellner beginnen ihre zweite Schicht am Tag. Eine Person geht immer mit der Maschine um die Tische, um die Bestellungen aufzunehmen und direkt an die Bar zu senden, wo die Getränke dann zubereitet werden. Ich und zwei Arbeitskollegen servieren die Getränke und kassieren das Geld ein. Je nach Andrang kann es da manchmal ganz schön chaotisch zu und her gehen. Besonders schlimm ist es zur Show-Zeit von 22.00- 23.00 Uhr, wenn die Leute keine Sitzplätze mehr finden oder einfach die Akrobaten, Tänzer, Sänger oder Zauberer sehen wollen und sich so ungünstig platzieren, dass sie den Durchgang versperren. Um 24:00 Uhr habe ich dann endlich Feierabend und falle entweder todmüde ins Bett oder gehe noch zu meinem Freund. Ich muss zugeben, die Arbeit ist hart und manchmal schmerzt mir das Handgelenk vom schweren Tablett und der Rücken tut auch mal weh nach einem ganzen Tag auf den Beinen. Wenn ich jedoch am Strand liege und die Sonne geniesse, während es zu Hause schon kalt und grau ist, wenn ich in meinem Lieblingscafé mit Blick aufs Meer frühstücke, oder an die vielen tollen Partynächte und Ausflüge, wie z.B. das Kamelreiten mit meinen neuen Freunden zurückdenke, oder auch wenn ich einfach mit meinem Freund zusammen bin, den ich hier kennengelernt habe, weiss ich wieder warum ich hier bin und kann meine Zeit doch geniessen.“

Veröffentlicht am 14.01.13 09:44
Michael Eck

Michael Eck

Ich arbeite seit rund 15 Jahren im Bereich Sprachreisen und habe schon viele Länder und Schulen besucht. Am liebsten bereise ich Mittelmeerländer und Lateinamerika.

Ähnliche Artikel