Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Immer diese Reisetipps!

Der Sommer stand vor der Tür und ist jetzt bereits breit und heiss über die Türschwelle mitten ins Haus eingetreten. Und wo der Sommer ist, sind auch die Ferien nicht weit: Viele Menschen geben auf der Arbeit Freitage ein, um sich ein schönes Leben anderswo zu machen, um für eine kurze Zeit den Alltag zu vergessen. Ob es nun ein abenteuerliches Bergsteigeerlebnis sein sollte oder doch ein (stets nützlicher!) Sprachkurs, bleibt dem Feriengänger selbstverständlich selbst überlassen.

Vorhin ein wenig durch die morgendliche Medienlandschaft gestapft, ist mir aufgefallen, dass sich etliche ferienbezogene Tipps in den Zeitungen tummeln: In der Online-Ausgabe des Tagesanzeigers erfährt der Leser beispielsweise, wie er sein Handy optimal für seine Ferien rüstet. Oder auf dem News-Portal der ebenfalls zur Tamedia gehörenden „20min“ lassen sich Tipps finden, welche Städte denn die besten „City Cards“ anbieten.

Der Tagesanzeiger zeigt in seinem Artikel „Smarte Ferien“ 4 Punkte auf, die dem Nutzer zeigen, wie man sein Smartphone so richtig ferientüchtig macht. Man solle erstens „Daten sichern, System updaten“, zweitens „einen Sperrcode wählen“, drittens das „Roaming ausschalten“ und viertens „Apps offline nutzen“. Ich wusste zunächst nicht, weshalb ich ein wenig lächeln musste, als ich diesen Artikel in all seiner Seriosität gelesen habe.

Nach einigen Minuten fiel es mir jedoch bereits wie Schuppen von den Augen! Hier ist sie wieder: diese herrlich ironische Paradoxie unserer heutigen Zeit! Vor zehn Jahren hätte man noch keinen Zeitungsartikel dafür gebraucht, um zu wissen wie man sein Nokia 3310 denn „ferientauglich“ macht. Es gab lediglich die Gefahr des potenziellen Handyklaus und der Dieb hätte womöglich dann mit dem geklauten Handy ein wenig „Snake“ gespielt. Aber in der Gegenwart, in welcher Smartphone dem Menschen das Leben erleichtern sollten, ihn unabhängiger machen, passiert das genaue Gegenteil: Er wird abhängig.

Ob die Tipps gut oder schlecht sind, steht hier ausser Frage: Sicherlich sind sie fundiert recherchiert und Tipps wie „Nutzen Sie für die Kommunikation im Ausland vor allem WLAN“ sind sicher alles andere als unbrauchbar. Jedoch sind Dynamiken in der Technik-Entwicklung ein faszinierendes Terrain für Gedankenspiele, die das Gestern und das Heute in den Ring gegeneinander antreten lassen.

Die Veränderung der Technik und der Medienlandschaft tun aber einer Sache bestimmt keinen Abbruch: Der ewigen Lockung der Ferienzeit.

Themen: Fun & Facts

Veröffentlicht am 10.07.13 09:38
Reisefreak

Reisefreak

Reisen ist mein Leben und mein Leben ist eine Reise.

Ähnliche Artikel