Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Sprachen lernen – die besten Methoden

Sprachen-lernen-Methoden

Früher lernte man eine neue Sprache in einem Klassenzimmer, mit Wörterbüchern oder aufwendigen Karteikartensystemen. Doch mittlerweile hat sich auch das Lernen revolutioniert. Kein Wunder, denn neue Technologien haben einen immer stärkeren Einfluss auf die Bevölkerung. Schneller, interessanter und vor allem individuell soll es sein.

Wie du heute eine Sprache lernen kannst

Kurzes Lernen unterwegs ist ein neuer Trend. 10 Minuten auf dem Smartphone im Bus oder 20 Minuten Vokabel Check bei der Mittagspause. Lernen soll sich dem Tagesablauf anpassen. Doch bei all der virtuellen Überflutung bleibt der persönliche Kontakt oft auf der Strecke. Und dieser ist gerade beim Sprachenlernen so wichtig. Denn neben den neuen Lerntrends darf man nicht vergessen, dass vor allem das individuelle Erlebnis zählt.

  1. Sprachaufenthalt – Authentisch lernen

Für das kompetente Sprachenlernen benötigt unser Gehirn genügend Möglichkeiten zum Üben, um das Gelernte in die Praxis umzusetzen. Das Eintauchen in das Leben eines fremden Landes bietet diese Gelegenheit so intensiv wie kein anderes Lehrmedium. Ausserdem kommen durch die neuen Kontakte im Ausland frische Motivationsfaktoren zum Lernen hinzu, die laut Sprachwissenschaftler den wichtigsten Faktor zum effektiven Sprachenlernen ausmachen.

  1. Card2Brain – vor und nach dem Sprachaufenthalt

Kennst du noch das aufwendige Karteikartensystem, bei dem man früher mühselig Karte für Karte beschriften musste, um Vokabeln zu lernen? Das ist Schnee von gestern! Heute gibt es die Onlinelernplattform card2brain.ch, auf der du dir deine eigenen Lernkarten einfach selbst erstellen kannst und spielerisch nach dem "5-Fächer System" lernst. Dabei wird berücksichtigt, dass unser Gehirn verschiedene Gedächtnisstadien durchläuft, bevor eine Information dauerhaft abgespeichert wird. Durch das nötige wiederholen, wird sichergestellt, dass das Gehirn die Vokabeln nicht als nutzlose Information sieht und wieder vergisst, sondern man überprüft, ob das neue Wort auch wirklich im Langzeitgedächtnis gelandet ist. Da dein Lernerfolg online visualisiert wird, bekommst du gleich noch mehr Motivation, dich auch in Zukunft zu steigern und zu verbessern.

Card2Brain kostenlos testen

Sprachen-lernen-verschiedene-Methoden

  1. Neue Wörter vernetzen

Wir merken uns Vokabeln besser, wenn sie im Zusammenhang mit anderen Informationen stehen. Das funktioniert, weil unser Gehirn wie ein Netz aufgebaut ist. Je mehr Verbindungen es unter den jeweiligen Wörtern gibt, desto schneller kann man sie auch wieder abrufen. Emotionen bilden häufig die stärksten Verbindungen. Kein Wunder, dass Menschen, die sich im Ausland verlieben, oft im Handumdrehen die Fremdsprache des Partners beherrschen. Liebe ist eben einer der besten Motivationsfaktoren. Aber auch ohne dich gleich zu verlieben, kannst du Erinnerungen und Bilder sammeln, die du mit bestimmten Vokabeln und Redewendungen verbindest und die dir helfen, dich in Zukunft besser daran zu erinnern.

  1. Immer in der Übung bleiben

Ein wichtiger Punkt, um Sprachen dauerhaft zu lernen und zu behalten, ist mit den Vokabeln und der Sprache in Kontakt zu bleiben. Hier sind natürlich Freunde, mit denen man sich schreiben kann, ein grosser Pluspunkt. Aber auch Online-Zeitungsartikel, Filme, Serien, Musik oder Podcast Beiträge stellen eine gute Möglichkeit dar, die Sprache auch zu Hause so oft wie möglich zu lesen oder zu hören.

  1. Einen Tandem Partner suchen

Wem das alles nicht genug ist, der kann sich zu Hause einen Tandem Partner suchen. Dabei handelt es sich um einen Sprachaustausch. Du bringst jemandem Schweizerdeutsch bei, während die andere Person dir zum Beispiel beim Englisch, Spanisch oder Italienisch lernen hilft. Was man jedoch nicht unterschätzen sollte, ist dabei auch die nötige Disziplin mitzubringen. Denn schnell lässt man sich ablenken und spricht dann nur noch die Landessprache. Also suche dir auf jeden Fall eine Person, die wirklich an dem Sprachaustausch interessiert ist und setzt euch gemeinsame Ziele. So könnt ihr zum Beispiel eine halbe Stunde auf der einen und eine halbe Stunde auf der anderen Sprache sprechen.

Wie du siehst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Sprache zu lernen. Am besten du probierst mehrere Methoden aus und entdeckst, welches Konzept für dich das Beste ist. Viel Spass beim Lernen!

 

Veröffentlicht am 08.02.19 11:45
Viktoria

Viktoria

Reisebloggerin aus Leidenschaft! Das bin ich. Meinen ersten Sprachaufenthalt verbrachte ich in den USA. Später konnte ich als Teamer auf Jugendsprachreisen in Malta und Brighton arbeiten. Mein Beruf als Spanisch-, Deutsch- und Englischlehrerin hat mich in die verschiedensten Länder in Nord- und Südamerika sowie Europa geführt und mich zu einer begeisterten Bloggerin gemacht.

Ähnliche Artikel

Es gibt keine ähnlichen Artikel

    Card2Brain kostenlos testen
    Neuer Call-to-Action