Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Umgangssprache lernen - Französisch mit Jargon

Französisch-lernen

Du möchtest an deinen Sprachkenntnissen feilen und dein Französisch perfektionieren? Willst Redewendungen lernen, deinen Schweizer Akzent loswerden oder den Humor der Franzosen besser verstehen? Dann bist du hier genau richtig.

Unsere Sprachschülerin Julia aus Bern hat sich genau mit diesem Anliegen letztes Jahr an uns gewendet. Ihre Lehrerin hatte im Unterricht wiederholt ihre wortwörtlichen Übersetzungen und ihre unklare Aussprache kritisiert. Kein Problem! Nach ihrem Sprachaufenthalt in Nizza haben sich nicht nur Julias mündliche Noten deutlich verbessert, sie fühlt sich ausserdem fast schon wie eine richtige Französin. 

Sprachaufenthalt Frankreich — lernen fürs Leben

Julia war so begeistert von ihren Fortschritten, die sie während der Zeit in Frankreich machen konnte, dass sie ihre persönlichen Tipps und Tricks gerne mit euch teilen wollte.

Weshalb war der Auslandsaufenthalt denn so ein Erfolgserlebnis?

Ganz klar. Für Julia war die Lage des Sprachkurses entscheidend. Klingt banal, macht aber einen riesigen Unterschied. Dadurch, dass sie direkt vor Ort war, konnte sie den ganzen Tag ihre Sprachkenntnisse üben und verbessern und war ununterbrochen mit der französischen Sprache konfrontiert. Egal, ob im Radio, in Strassencafés oder im Bus. Am Ende habe ich sogar auf Französisch geträumt, schwärmt Julia.

Redewendungen, Sprichwörter und Co.

Viele unserer Sprachschüler nutzen ihren Sprachkurs, um die Basics zu lernen oder sich auf bestimmte Examen vorzubereiten. Für Julia jedoch war die Motivation eine andere: Mein Vokabular und meine Grammatik waren schon recht gut, mir hat aber einfach der kulturelle Hintergrund gefehlt. Ich kannte kaum Redewendungen und habe den Humor nicht verstanden. Für mich war der Sprachaufenthalt in Frankreich wichtig, um mich mehr ausdrücken zu können, wie ein richtiger Franzose. Ein wichtiger Bestandteil dieser Reise war das Aneignen von Redewendungen, Sprichwörtern und umgangssprachlichen Formulierungen. Diese lernt ihr im Sprachkurs vor Ort. Wenn ihr noch wissbegieriger seid, könnt ihr euch darüber aber auch online informieren. Es gibt zahlreiche Videos und Blogs, die euch mit den wichtigsten Sätzen versorgen.

Französischer Humor - das sind die Basics 

Die grösste Herausforderung für mich war der französische Humor, meint Julia. Ich habe einfach nicht wirklich verstanden, wovon die Franzosen sprechen, wenn sie einen Witz gemacht haben. Den Humor einer Gesellschaft voll und ganz zu verstehen, wenn man kein Muttersprachler ist, ist nahezu unmöglich. Kulturelle Hintergründe, Jugendsprache, gesellschaftliche Probleme… All diese Faktoren spielen eine zentrale Rolle und verleihen den Witzen ihre eigentliche Bedeutung. Auch der französische Humor ist vielschichtig. Julia beschreibt ihn als zynisch, charmant und unverblümt. Während es in politischen Diskussionen tendenziell eher ironisch zugeht, wird in französischen Filmen Humor oft durch das Aufeinandertreffen von Gegensätzen generiert. Zum Beispiel bei einer Liebesgeschichte zwischen einem reichen Mädchen und einem armen Jungen. Wenn du den Humor der Franzosen wirklich verstehen möchtest, können wir dir nur ans Herz legen so viel Zeit wie möglich in Frankreich zu verbringen. So lernst du die Gesellschaft, ihre Eigenheiten und das Leben vor Ort am besten kennen und verstehst dadurch die Situationskomik automatisch besser.

Nizza-Französisch

Tipps und Tricks zum akzentfreien Sprechen 

Ihr Akzent war für Julia der ausschlaggebende Punkt, um ins Ausland zu gehen. Auch hier hat sie super Fortschritte gemacht. Doch woran lag das? Das habe ich ganz klar meiner Französischlehrerin in der Sprachschule zu verdanken. Meine Lehrerin hat sich ganz auf mich konzentriert und mir sehr viel persönliches Feedback gegeben, erzählt sie.

Wenn ihr zu Hause schon einmal üben wollt, kann ich euch eine Technik besonders empfehlen, sagt sie uns. Bei dieser Technik sucht ihr euch einen französischen Text, lest ihn laut vor und nehmt euch selbst dabei auf. Vergleicht diese Aufnahme dann mit der Aussprache eines Muttersprachlers und schaut euch konkret an, wo ihr Fehler macht. Und danach gilt: Üben, üben, üben.

Französisch lernen leicht gemacht 

Julia hat es vorgemacht: Ein Sprachaufenthalt in Frankreich kann euch definitiv dabei helfen, eure Aussprache zu verbessern und umgangssprachliches Französisch zu lernen.

Möchtest du dich bereits jetzt schon weiterbilden und die französische Sprache noch besser kennenlernen? Auf unserem Blog haben wir zum Beispiel darüber geschrieben, wie du den Internetjargon Französisch besser verstehen kannst oder welche die wichtigsten Fragen auf Französisch sind. Viel Spass und à bientôt!

 

 

 

 

 

Viktoria

Viktoria

Reisebloggerin aus Leidenschaft! Das bin ich. Meinen ersten Sprachaufenthalt verbrachte ich in den USA. Später konnte ich als Teamer auf Jugendsprachreisen in Malta und Brighton arbeiten. Mein Beruf als Spanisch-, Deutsch- und Englischlehrerin hat mich in die verschiedensten Länder in Nord- und Südamerika sowie Europa geführt und mich zu einer begeisterten Bloggerin gemacht.

Ähnliche Artikel

    Für Newsletter anmelden!

    Blogverzeichnis Bloggerei.de
    Neuer Call-to-Action