Herzlich willkommen auf dem Linguista Blog!

Hier findest du zahlreiche Erfahrungsberichte vollgepackt mit spannenden Eindrücken und Erlebnissen, welche unsere Kunden während ihren Reisen rund um den Globus gesammelt haben und mit dir teilen möchten! Profitiere von hilfreichen Geheimtipps sowie Berichten von unseren Studienreisen oder versuche dich in der Kunst des Kochens mit Rezepten aus aller Welt.

Hast auch du einen Sprachaufenthalt absolviert oder eine eindrückliche Reise hinter dir? Wir freuen uns über deine Kommentare und Blogbeiträge!

Punting - Cambridges Sportart #1

Auf dem Bild sieht man die sogenannten "Punts". Mit den Punts geht man Punten, das liegt auf der Hand. Für mich persönlich ist Punting eine Sportart, denn es ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch allgemein anspruchsvoll. Bis zu 6 Leute passen auf ein kleines Boot, welches im Hintergrund zu sehen ist. 1 Fahrer, 4 Fahrgäste und 1 Hilfssteuermann.

WP_20140814_013Beim Besteigen des Bootes meldete ich mich gleich freiwillig als Fahrer bzw. "Punter". Mit dem ersten Schritt, mit dem ich das Boot betrat, merkte ich: Das war ein Fehler. Das Punt war instabil, es wackelte mit jedem Schritt. Anweisung des Big Boss': Go straight to the back of the boat. Yes-sir. So stand ich nun auf der Ablage, am hintersten Ende des Boots. Zittrige Beine und eine innere Angst, dauernd ins Wasser zu fallen, begleiteten mich.

WP_20140814_014

Die Klassenkameraden betraten das Boot. Es wackelte noch stärker. Ich kniete nieder, um etwas Sicherheit zu haben. Ein Kollege zeigte nach links und wies mich darauf hin, dass die Einführung ins Punting schon lief. Ayayay, das ging schnell.

Und so ging es auch schon los. Mit einem kräftigen Schub wurde unser Punt vom Ufer weggestossen. Die ersten 10 Minuten Punting waren schrecklich. Es bewegte sich überhaupt nicht so, wie ich wollte. Auch der Hilfssteuermann konnte nicht viel helfen. Zuerst dachte ich man muss rudern. So hat dies vom Zuschauen jeweils ausgesehen. Aber, nein, so ging es nicht.

Mit Probieren und Herumtüfteln klappte es dann nach einer Weile. Der Trick: Mit dem Punting-Stab muss man sich vom Boden abstossen und sich so fortbewegen. Einmal auf der linken Seite, dann auf der rechten Seite. Na geht doch. Auf der einen Seite stieg der Spassfaktor, auf der anderen Seite merkte ich schon, wie anstrengend das denn sein kann.

Als wäre es nicht genug: Ein Gewitter zog auf. Die Fläche wurde glitschig, die Gefahr ins Wasser zu fallen noch grösser. Ich versuchte das Boot unter eine Brücke zu navigieren, um uns vom Regen zu schützen. Dies klappte auch halbwegs, doch dann wies uns ein Angestellter hin, dass wir hier nicht stehen bleiben können. So fuhren wir durchnässt (trotz Schirm) zurück.WP_20140814_009

Fazit vom Punting: Macht Spass, ist verdammt schwer, achtet aufs Wetter. Punting war für uns Studenten gratis.

Veröffentlicht am 20.08.14 23:30
Reisefreak

Reisefreak

Reisen ist mein Leben und mein Leben ist eine Reise.

Ähnliche Artikel